Gaststars 2019

Gaststars 20192019-06-09T11:16:02+00:00
Nach einem Studium der Anthropolgie betätigte sich Rob Cohen zunächst als Produzent der Welterfolge „Die Hexen von Eastwick“ (1986) oder „The Running Man“ (1985). Für Michael Mann inszenierte er einige Episoden der Erfolgsserie „Miami Vice“. Nach Beendigung einer gemeinsamen Produktionsfirma mit John Badham wechselte er 1992 mit „Dragon – Die Bruce Lee Story“ auf die große Leinwand. Welterfolge wie „Dragonheart“ (mit Dennis Quaid), „Daylight“ (mit Sylvester Stallone) oder „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“ schlossen sich an. Mit den Originalen „The Fast and the Furious“ und „XXX“ (beide mit Vin Diesel), die langlebige Franchises begründeten, feierte er seine größten Hits. Bis heute steht Cohen für die Inszenierung großer Hollywood-Blockbuster, wie zuletzt mit „The Hurricane Heist“ (2018).
Auf dem 8. Cineways International Filmfestival wird Rob Cohen den Preis für sein Lebenswerk erhalten.

Nach Abschluss eines Geschichtsstudiums zog es Kabir Bedi zu Beginn der Siebziger nach Bombay, wo er begann, in Filmen mitzuwirken. Weltberühmt wurde er 1976 durch seine Rolle als „Sandokan“ in dem gleichnamigen italienischen Mehrteiler. Rollen in internationalen Großproduktionen wie Richard Fleischer’s „Ashanti“ (1979) und dem Bond-Abenteuer „Octopussy“ (1983) schlossen sich an. Heute ist Bedi ein begehrter Schauspieler in großangelegten Bollywood-Produktionen wie „Ich bin immer für Dich da!“ (2004) oder „Das Geheimnis der verschollenen Stadt“ (2016).

Auf dem 8. Cineways International Filmfestival wird Kabir Bedi den Cineways Actors Award für sein Lebenswerk erhalten..

Die 1949 in Los Angeles geborene Lindsay Wagner absolvierte zunächst ein Studium an der Universität in Oregon, um danach als Model Karriere zu machen. Erste Auftritte in TV-Serien wie „Detektiv Rockford“ schlossen sich an, bis sie schließlich eine ständige Gastrolle in der Serie „Der 6-Millionen-Dollar-Mann“ inne hatte. Diese Rolle als Jaime Sommers war so erfolgreich, dass sie mit „Die 7-Millionen-Dollar-Frau“ (1976-1978) über drei Staffel lang eine eigene Serie erhielt, bei der sie über die Drehbücher auch starken Einfluss nahm. Danach in einigen Kinorollen wie „Nachtfalken“ (1981; mit Sylvester Stallone“= oder „Satisfaction“ (1981; neben James Coburn) oder „Ricochet“ (1991; neben Denzel Washington) ist Wagner eher im Fernsehen zu Hause. Dort verlieh sie Filmen wie „Kampf dem Krebs“ oder „Abgestürzt im Dschungel“ ihr Gesicht. Bis heute ist Wagner in Gastrollen erfolgreicher TV-Serien wie „Navy CIS“ oder „Grey’s Anatomy“ zu sehen.

Auf dem 8. Cineways wird Lindsay Wagner mit dem Cineways TV Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Mit seinen Eltern zu Beginn der Siebziger nach Deutschland eingewandert, fand Rinaldo Talamonti durch Zufall Kontakt zur deutschen Erotik-Welle. Fortan spielte er in Klassikern wie „Lass jucken, Kumpel“ (1972) und „Schulmädchen-Report“ die Rolle des quirligen Italieners. Nach Auslaufen der damals immens erfolgreichen Produktionen widmete er sich mit Abenteuerfilmen wie „Zwei Teufelskerle auf dem Weg ins Kloster“ einem anderen Genre. Gastrollen in TV-Serien wie „Derrick“ schlossen sich an. Daneben führte Talamonti über Jahre hinweg ein erfolgreiches Restaurant in München-Schwabing.

Rinaldo Talamonti wird auf dem 8. Cineways seinen neuen Film „Die vierte Mafia“ vorstellen, der auch im Wettbewerb laufen wird.